Wassertest Uran Plus

Produktinformationen "Wassertest Uran Plus"

Testen Sie Ihr Trinkwasser auf Uran sowie auf weitere Schadstoffe aus Ihren Rohrleitungen.

Mit dem Test erhalten Sie einen umfassenden Überblick über den Zustand des Rohrleitungsmaterials im Haus, indem Sie Ihr Wasser auf mögliche Schwermetallrückstände untersuchen. Außerdem testen Sie Ihr Wasser auf Uran. Da es sich bei Uran um ein giftiges Metall handelt, sollte es nicht in erhöhten Mengen im Trinkwasser auftauchen.

Auf diese Parameter wird Ihr Wasser untersucht

Uran    Blei    Chrom 
Eisen  Kupfer    Nickel
Zink   ➤ Aluminium

Kommen Sie mit dem Wassertest Uran Plus problematischen Schwermetallen im Leitungswasser auf die Spur!

So einfach geht der Wassertest Uran Plus

  1. Bestellen Sie hier im Shop das Test-Paket zur Analyse. In diesem Set sind notwendige Utensilien für Ihre Probenahme sowie eine ausführliche Anleitung enthalten.

  2. Die Probe nehmen Sie ganz einfach selbst. Halten Sie sich dazu an die ausführliche Anleitung. Im Anschluss schicken Sie die Wasserprobe an unser Labor. Im Labor wird Ihre Probe auf die oben genannten Parameter untersucht. 

  3. Nach etwa 10 Tagen steht Ihnen das Eregbnis der Trinkwasseruntersuchung in Form eines ausführlichen Prüfberichts zur Verfügung.

Sie haben Rückfragen zum Ergebnis? Schauen Sie ganz einfach in unserem FAQ-Bereich vorbei oder kontaktieren Sie unser freundliches Service-Team.

Bitte beachten Sie: Die Analysen sind für die Eigenkontrolle konzipiert. Eine gerichtliche oder behördliche Verwendbarkeit der Analyseergebnisse kann nicht garantiert werden, da u.a. die Probennahme durch den Kunden selbst erfolgt. Für diese Untersuchungen ist eine Probenahme durch einen geschulten, unabhängigen Probenehmer erforderlich. Benötigen Sie einen Probenehmer? Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Dies ist im Test-Set für die Analyse enthalten

Anleitung für die Entnahme der Probe

Gefäße zur Probenahme

Probenbegleitschein

Bearbeitung und Analyse Ihrer Wasserprobe im Fachlabor

Aussagekräftiger und leicht verständlicher Analysebericht


Wieso die Analyse Uran Plus durchführen?


Durch die eigene Hausinstallation, also durch Rohre sowie Armaturen, können Schadstoffe ins Wasser gelangen und die Wasserqualität beeinflussen. Erhöhte Mengen an Schwermetallen im Wasser deuten so auf altes oder poröses Leitungsmaterial hin, aber auch auf Korrosion in Leitungen und Wasserhähnen. 

Stagnationswasser ist ebenfalls eine häufige Ursache von Schwermetallbelastungen im Haushalt. Auch neue Rohre, z.B. aus Kupfer, können die Wasserqualität des Trinkwassers beeinflussen. Uran existiert in der Erdkruste und zählt zu den radioaktiven Schwermetallen. Auf diesem Weg gelangt Uran ins Grund- oder Sickerwasser, in dem es - abhängig von der Region und des Bodens - in verschiedenen Konzentrationen enthalten ist. Auch über Phosphatdünger kann Uran in die Umgebung gelangen. 

Im Wasser geht von Uran für gewöhnlich keine radioaktive Gefahr für den Menschen aus; es zählt jedoch zu den chemischen Schadstoffparametern in Trinkwasser. Deshalb gibt die Trinkwasserverordnung in Deutschland einen Grenzwert von 10 µg/l für Uran vor. Uran kann beim Menschen die Nieren belasten. Besonders Familien mit Babys und Brunnenbesitzer sollten deshalb den Uranwert im eigenen Wasser überprüfen.

Der Wassertest Uran Plus ermittelt nicht nur die wichtigsten Schadstoffe aus Rohrleitungen in Ihrer Wasserprobe, sondern untersucht Ihr Wasser auch auf schädliches Uran. Somit erhalten Sie eine hervorragende Übersicht über den Zustand Ihrer Leitungen und über Ihre momentane Trinkwasserqualität im Haus.