Schimmel an der Wand | Tipps zur Vermeidung & Entfernung

Ein Schimmelbefall zuhause wird für viele Leute schnell zum großen Problem. Immerhin verschwindet Schimmel nicht einfach so schnell. Ist der Schimmelpilz stattdessen in Ihr Zuhause eingezogen, muss direkt gehandelt werden. Was bei Schimmel an der Wand genau zu tun ist und was Sie noch darüber wissen müssen, erfahren Sie hier.

Eine Frau blickt ratlos auf Schimmel an der Wand.So erkennen Sie Schimmel

Schimmel kann oft für lange Zeit unentdeckt bleiben. Macht er sich dann einmal optisch bemerkbar, ist der Befall meistens schon weit fortgeschritten. Schimmel äußert sich durch Flecken und pelzige Schimmeloberflächen in verschiedenen Farben, wie Grün, Schwarz oder Grau.

Das Problem ist allerdings, dass sich Schimmel an der Wand oft an unzugänglichen Stellen ausbreitet. Deswegen können Sie den Pilzbefall auch anders bestimmen oder zumindest annehmen.

  • Ein modrig-süßer Geruch deutet darauf hin, dass irgendwo Schimmel lauert.
  • Dieser Verdacht erhärtet sich noch weiter, wenn es im besagten Raum sehr feucht ist.
  • Schlussendlich können Sie bei Verdacht auf Schimmel aber auch einen Schimmeltest in der Wohnung machen.

Schimmel an der Wand und die resultierenden Probleme

Haben Sie Schimmel und hat sich Ihr Verdacht durch einen Test erhärtet, sollte gehandelt und der Schimmel entfernt werden, da sonst verschiedene Probleme drohen:

Gesundheitliche Gefahren: Die Sporen vom Schimmelpilz fliegen bei einem Befall durch die Luft und verbreiten sich. Dadurch ist die Raumluft in Ihrem Zuhause ebenso verunreinigt. Genau diese mit Schimmelsporen kontaminierte Luft wird eingeatmet. Dadurch werden insbesondere die Atemwege belastet. Gerade Kinder und Heranwachsende leiden hierunter besonders.

Schon gewusst? Schimmel kann zahlreiche allergische Reaktionen hervorrufen, wie z.B. Niesen, brennende Augen oder gereizte Atemwege.


Bautechnische Gefahren: Der Schimmelpilz verpestet nicht nur die Luft, sondern zieht auch die Bausubstanz in Mitleidenschaft. So zersetzt der Pilz verschiedenstes organisches Material und dringt tief in die Gebäudeschichten ein. Aus diesem Grund ist es auch so schwer, einen wirklich fortgeschrittenen Schimmelbefall zu bekämpfen. Geht der Schimmel über die Wand hinaus auch auf Holz wie Dachbalken über, kann das Haus sogar unbewohnbar werden. Dementsprechend zieht ein Schimmelbefall im Objekt oft eine umfangreiche Sanierung nach sich.


Wie entsteht Schimmel?

Schimmelpilze gehören zu den Mikroorganismen und sind ein Teil der natürlichen Umgebung. Als solche sind sie immer auf der Suche nach einem Nährboden, welcher die Vermehrung sicherstellt. Bei diesem Nährboden handelt es sich um organische Materialien, wie Tapeten, Papier, Teppichböden oder Holz. Aber auch Kunststoff kann von Schimmel befallen werden.

Beim Ansiedeln von Schimmelpilzen in Häusern und Wohnungen spielen Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung eine wichtige Rolle.So vermehren sich Schimmelsporen bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von mehr als ungefähr 60 Prozent ideal. Außerdem bevorzugen sie niedrige Temperaturen, weswegen vor allem die Innenseiten von Außenwänden im Winter oft betroffen sind.

Ältere Gebäude sind besonders anfällig für Schimmel, da hier oft feuchte Luft von außen eintreten kann – es kommt zu sogenannten Wärmebrücken. Ursachen für Schimmelbildung sind häufig falsche Isolierungen oder undichte Stellen an Mauer, Fenstern oder Dächern. Bei umfangreich gedämmten Neubauten wiederum ist ebenfalls häufiges Lüften angesagt, sodass Feuchtigkeit in den Wohnräumen entweichen kann.

Wo tritt Schimmel an der Wand besonders häufig auf?

Räume mit schlechter Belüftung, wie das Badezimmer, die Küche oder Abstellräume.
Räume wie Bad und in der Küche, in denen oft eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht.
Hinter Möbeln wie Kleiderschrank oder Bücherreal, vor allem, wenn die Möbel nahe an der Wand stehen.
Räume, in denen oft Wäsche getrocknet wird.

Schimmelbefall zuhause vermeiden und bekämpfen

Schimmel an der Wand mit Hausmitteln entfernen funktioniert z.B. mit AlkohollösungSchimmelbefall im eigenen Zuhause kann also durchaus selbst verursacht sein, wenn Sie nicht ausreichend lüften oder heizen. Dementsprechend sollten Sie mehrmals täglich alle Fenster öffnen und in Stößen lüften. So kann ein kompletter Luftaustausch stattfinden. Wichtig ist gleichzeitig, das Fenster nicht dauerhaft in Kippstellung zu lassen.

Bei Bedarf kann auch ein Luftreiniger eingesetzt werden. Im Ernstfall wird vor allem größerer Schimmelbefall auch durch bautechnische Fehler begünstigt oder durch Wasserschäden. In diesem Fall ist eine Sanierung notwendig.

Kleinflächiger Schimmelbefall kann in manchen Fällen durchaus noch mit Hausmitteln, Alkohollösung oder Schimmelentferner bekämpft werden. Dabei sollten Sie aber unbedingt der Gesundheit zuliebe auf ausreichenden Eigenschutz in Form von Schutzkleidung achten. In Eigenregie lässt sich jedoch Schimmel meist nur entfernen, wenn dieser lediglich oberflächlich besteht.

Ist eine größere Fläche der Wand vom Schimmel betroffen, sollte dieser von einer Fachfirma entfernt werden. Je nach Ausmaß und Wohnsituation kann überdies ein Gutachter involviert werden. Dies ist vor allem ratsam, wenn der Verdacht besteht, dass der Schimmel bereits in den Putz oder weiter in die Bausubstanz vorgedrungen ist.

Tipp: Stockflecken deuten nicht immer auf einen größeren Schimmelbefall hin. Sie sollten als Feuchtigkeitsschaden zwar durchaus ernst genommen werden, können aber häufig mit Hausmitteln entfernt werden.

Ist der Schimmelbefall in der kompletten Wohnung von einem größeren Ausmaß als einem Quadratmeter, sollte überdies ein Gutachter involviert werden. Außerdem wird von Experten dazu geraten, die Entfernung von großflächigem Schimmel Profis zu überlassen, da hier die gesundheitlichen Risiken nicht abzuschätzen sind.

banner-schimmel-abklatsch


Quellen und weitere Infos:

Verbraucherzentrale: Schimmel in der Wohnung

NDR: Schimmel in der Wohnung entfernen und vermeiden

Schimmelpilz Fachzentrum: Schimmel an der Wand

Heizung.de: Schimmel an der Wand: Gründe und Tipps

Ein Schimmelbefall zuhause wird für viele Leute schnell zum großen Problem. Immerhin verschwindet Schimmel nicht einfach so schnell. Ist der Schimmelpilz stattdessen in Ihr Zuhause eingezogen,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schimmel an der Wand | Tipps zur Vermeidung & Entfernung

Ein Schimmelbefall zuhause wird für viele Leute schnell zum großen Problem. Immerhin verschwindet Schimmel nicht einfach so schnell. Ist der Schimmelpilz stattdessen in Ihr Zuhause eingezogen, muss direkt gehandelt werden. Was bei Schimmel an der Wand genau zu tun ist und was Sie noch darüber wissen müssen, erfahren Sie hier.

Eine Frau blickt ratlos auf Schimmel an der Wand.So erkennen Sie Schimmel

Schimmel kann oft für lange Zeit unentdeckt bleiben. Macht er sich dann einmal optisch bemerkbar, ist der Befall meistens schon weit fortgeschritten. Schimmel äußert sich durch Flecken und pelzige Schimmeloberflächen in verschiedenen Farben, wie Grün, Schwarz oder Grau.

Das Problem ist allerdings, dass sich Schimmel an der Wand oft an unzugänglichen Stellen ausbreitet. Deswegen können Sie den Pilzbefall auch anders bestimmen oder zumindest annehmen.

  • Ein modrig-süßer Geruch deutet darauf hin, dass irgendwo Schimmel lauert.
  • Dieser Verdacht erhärtet sich noch weiter, wenn es im besagten Raum sehr feucht ist.
  • Schlussendlich können Sie bei Verdacht auf Schimmel aber auch einen Schimmeltest in der Wohnung machen.

Schimmel an der Wand und die resultierenden Probleme

Haben Sie Schimmel und hat sich Ihr Verdacht durch einen Test erhärtet, sollte gehandelt und der Schimmel entfernt werden, da sonst verschiedene Probleme drohen:

Gesundheitliche Gefahren: Die Sporen vom Schimmelpilz fliegen bei einem Befall durch die Luft und verbreiten sich. Dadurch ist die Raumluft in Ihrem Zuhause ebenso verunreinigt. Genau diese mit Schimmelsporen kontaminierte Luft wird eingeatmet. Dadurch werden insbesondere die Atemwege belastet. Gerade Kinder und Heranwachsende leiden hierunter besonders.

Schon gewusst? Schimmel kann zahlreiche allergische Reaktionen hervorrufen, wie z.B. Niesen, brennende Augen oder gereizte Atemwege.


Bautechnische Gefahren: Der Schimmelpilz verpestet nicht nur die Luft, sondern zieht auch die Bausubstanz in Mitleidenschaft. So zersetzt der Pilz verschiedenstes organisches Material und dringt tief in die Gebäudeschichten ein. Aus diesem Grund ist es auch so schwer, einen wirklich fortgeschrittenen Schimmelbefall zu bekämpfen. Geht der Schimmel über die Wand hinaus auch auf Holz wie Dachbalken über, kann das Haus sogar unbewohnbar werden. Dementsprechend zieht ein Schimmelbefall im Objekt oft eine umfangreiche Sanierung nach sich.


Wie entsteht Schimmel?

Schimmelpilze gehören zu den Mikroorganismen und sind ein Teil der natürlichen Umgebung. Als solche sind sie immer auf der Suche nach einem Nährboden, welcher die Vermehrung sicherstellt. Bei diesem Nährboden handelt es sich um organische Materialien, wie Tapeten, Papier, Teppichböden oder Holz. Aber auch Kunststoff kann von Schimmel befallen werden.

Beim Ansiedeln von Schimmelpilzen in Häusern und Wohnungen spielen Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung eine wichtige Rolle.So vermehren sich Schimmelsporen bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von mehr als ungefähr 60 Prozent ideal. Außerdem bevorzugen sie niedrige Temperaturen, weswegen vor allem die Innenseiten von Außenwänden im Winter oft betroffen sind.

Ältere Gebäude sind besonders anfällig für Schimmel, da hier oft feuchte Luft von außen eintreten kann – es kommt zu sogenannten Wärmebrücken. Ursachen für Schimmelbildung sind häufig falsche Isolierungen oder undichte Stellen an Mauer, Fenstern oder Dächern. Bei umfangreich gedämmten Neubauten wiederum ist ebenfalls häufiges Lüften angesagt, sodass Feuchtigkeit in den Wohnräumen entweichen kann.

Wo tritt Schimmel an der Wand besonders häufig auf?

Räume mit schlechter Belüftung, wie das Badezimmer, die Küche oder Abstellräume.
Räume wie Bad und in der Küche, in denen oft eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht.
Hinter Möbeln wie Kleiderschrank oder Bücherreal, vor allem, wenn die Möbel nahe an der Wand stehen.
Räume, in denen oft Wäsche getrocknet wird.

Schimmelbefall zuhause vermeiden und bekämpfen

Schimmel an der Wand mit Hausmitteln entfernen funktioniert z.B. mit AlkohollösungSchimmelbefall im eigenen Zuhause kann also durchaus selbst verursacht sein, wenn Sie nicht ausreichend lüften oder heizen. Dementsprechend sollten Sie mehrmals täglich alle Fenster öffnen und in Stößen lüften. So kann ein kompletter Luftaustausch stattfinden. Wichtig ist gleichzeitig, das Fenster nicht dauerhaft in Kippstellung zu lassen.

Bei Bedarf kann auch ein Luftreiniger eingesetzt werden. Im Ernstfall wird vor allem größerer Schimmelbefall auch durch bautechnische Fehler begünstigt oder durch Wasserschäden. In diesem Fall ist eine Sanierung notwendig.

Kleinflächiger Schimmelbefall kann in manchen Fällen durchaus noch mit Hausmitteln, Alkohollösung oder Schimmelentferner bekämpft werden. Dabei sollten Sie aber unbedingt der Gesundheit zuliebe auf ausreichenden Eigenschutz in Form von Schutzkleidung achten. In Eigenregie lässt sich jedoch Schimmel meist nur entfernen, wenn dieser lediglich oberflächlich besteht.

Ist eine größere Fläche der Wand vom Schimmel betroffen, sollte dieser von einer Fachfirma entfernt werden. Je nach Ausmaß und Wohnsituation kann überdies ein Gutachter involviert werden. Dies ist vor allem ratsam, wenn der Verdacht besteht, dass der Schimmel bereits in den Putz oder weiter in die Bausubstanz vorgedrungen ist.

Tipp: Stockflecken deuten nicht immer auf einen größeren Schimmelbefall hin. Sie sollten als Feuchtigkeitsschaden zwar durchaus ernst genommen werden, können aber häufig mit Hausmitteln entfernt werden.

Ist der Schimmelbefall in der kompletten Wohnung von einem größeren Ausmaß als einem Quadratmeter, sollte überdies ein Gutachter involviert werden. Außerdem wird von Experten dazu geraten, die Entfernung von großflächigem Schimmel Profis zu überlassen, da hier die gesundheitlichen Risiken nicht abzuschätzen sind.

banner-schimmel-abklatsch


Quellen und weitere Infos:

Verbraucherzentrale: Schimmel in der Wohnung

NDR: Schimmel in der Wohnung entfernen und vermeiden

Schimmelpilz Fachzentrum: Schimmel an der Wand

Heizung.de: Schimmel an der Wand: Gründe und Tipps

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen